3. Januar 2016

- oder auch Schnitteinstellungen anpassen.


Wie schon in meinem Beitrag zu Flex- und Flockfolien (den findet ihr übrigens HIER) erwähnt, verwende ich nur selten die vorgegebenen Schnitteinstellungen von Silhouette Studio®.

Irgendwie funktionieren diese Standard-Einstellungen bei mir nicht,…

… entweder ist das Messer zu tief, oder zu wenig tief.

… oder die Geschwindigkeit zu schnell.

… oder die Dicke (eigentlich ist das der Pressdruck des Messers) zu stark, oder zu schwach.


Durch Probieren und Experimentieren habe ich mit der Zeit die perfekten Schnitteinstellungen für MEINE Materialien gefunden. Bei vielen Folien-Online-Shops werden die optimalen Schnitteinstellungen per Folie angegeben - mein derzeitiger Großlieferant macht das leider nicht.

Es mag ja sein, dass sich original Silhouette Folien beispielsweise ohne jegliche Probleme mit den Voreinstellungen bearbeiten lassen.

Bei mir ist das eben nicht der Fall, und daher möchte ich euch heute zeigen, wie ihr gegebenenfalls die Schnitteinstellungen im Silhouette Studio® anpassen könnt.


Tipp: Stellt, sobald ihr passende Schnitteinstellungen gefunden habt sicher, dass ihr euch diese fürs nächste Mal beibehaltet.

Dies könnt ihr beispielsweise tun,

  • in dem ihr euch die Einstellungen handschriftlichen notiert.

  • in dem ihr euch eure Datei als .studio3-Datei speichert und beim nächsten mal, wenn ihr das gleiche Material plotten wollt, diese “alte” Datei als eine Art Template wieder öffnet.

  • in dem ihr euch die Einstellungen als benutzerdefiniertes Material speichert (dazu später mehr).


Um die Schnitteinstellungen anpassen zu können, gehts los mit

Öffnen der Schnitteinstellungen.

Die Schnitteinstellungen im Programm Silhouette Studio® könnt ihr öffnen, in dem ihr auf das Symbol “Schnitteinstellungen” in der Werkzeugleiste klickt. Dieses Symbol sieht aus wie die Silhouette Ratschenklinge (2. von rechts).


Silhouette Studio


Sobald ihr auf das “Schnitteinstellungen” Symbol gewechselt habt, wird euer Motiv auf der Zeichenfläche mit roten Konturen angezeigt - das sind die Schnittlinien.

Wenn ihr also eine Ratschenklinge eingesetzt habt, schneidet der Plotter genau hier, entlang der roten Konturen. Habt ihr z.B. einen Silhouette “Sketch Pen” eingesetzt, so werden die roten Konturen gezeichnet. (Mehr zum Thema “Sketch Pens” gitbs in einem späteren Beitrag meines Plotter-ABCs.)


Ihr könnt nun zwischen Design-Vorschau und Schnitt-Vorschau wechseln. Dazu müsst ihr die beiden Dreiecke in der rechten, oberen Ecke im Menü Schnitteinstellungen klicken.

Das gefüllte Dreieck steht für die Desgin-Vorschau - so wir euer geplottetes Motiv ausshen.

Silhouette Studio


Das Dreieck das nur aus einer roten Kontur besthet steht für die Schnitt-Vorschau - es zeigt euch (wie schon beschrieben) wo der Plotter schneidet, zeichnet, etc.

Silhouette Studio


Nachdem ihr ins Menü “Schnitteinstellungen” gewechselt habt, könnt ihr nun auf die Untermenüs zugreifen.


Öffnen der Untermenüs

Das Schnitteinstellungen Menü beinhaltet 2 Untermenüs

  • Schnitteinstellungen und

  • Erweitert.

Die beien Untermenüs sind Grau hinterlegt - sie können durch klicken geöffnet (Pfeil zeigt nach unten) oder geschlossen (Pfeil zeigt nach rechts) werden.

Silhouette Studio


Um individuelle Einstellungen vornehmen zu können, sind beide Menüs wichtig. Beginnen tun wir mit dem Untermenü

Schnitteinstellungen.

Im Menü Schnitteinstellungen könnt ihr

  • den Schneidemodus anpassen.

  • den Schnittstil für die ausgewählte Form einstellen.

  • den Materialtyp wählen.

Silhouette Studio


Schneidemodus

Im Silhouette Studio könnt ihr bei “Schneidemodus” zwischen “Standard” und “Erweitert” wählen.


  • Standard:

Diesen Modus verwendet ihr für einfache Projekte, die in einem Durchgang geschnitten werden können.

Silhouette Studio


  • Erweitert:

Diesen Modus wählt ihr für komplexere Projekte (wie mehrfarbige Zeichnungen oder Projekte mit Ebenen) die mehrere Schnittvorgänge benötigen.

Silhouette Studio


Ich persönlich arbeite fast ausschließlich mit dem “Standard-Modus” - und der reicht für euch anfangs auf jeden Fall aus.

Versichert euch also, dass der Haken im Programm nun bei “Standard” gesetzt ist.


Schnittstil für ausgewählte Form

Ihr könnt für eure Grafiken im Silhouette Studio® 5 verschiedene Schnittstile wählen:


  • Nicht Schneiden

    Formen für die ihr den Schnittstil “Nicht Schneiden” auswählt, werden beim Schneidevorgang nicht geschnitten - siehe Vorschau:

Silhouette Studio


  • Rand ausschneiden

    Formen für die ihr den Schnittstil “Rand ausschneiden” auswählt, werden beim Schneidevorgang nur an den Außenkonturen geschnitten - siehe Vorschau:

Silhouette Studio


  • Schneiden

    Formen für die ihr den Schnittstil “Schneiden” auswählt, werden beim Schneidevorgang sowohl an den Außen- als auch an den Innenkonturen geschnitten - siehe Vorschau:

Silhouette Studio


  • Rand perforieren

    Formen für die ihr den Schnittstil “Rand perforieren” auswählt, werden beim Schneidevorgang nur an den Außenkonturen perforiert, d.h. es werden kurze Linien geschnitten - siehe Vorschau:

Silhouette Studio


  • Perforieren

    Formen für die ihr den Schnittstil “Perforieren” auswählt, werden beim Schneidevorgang sowohl an den Außen- als auch an den Innenkonturen perforiert - sie Vorschau:

Silhouette Studio


Sobald ihr euch für einen Schnittstil (passend für euer Projekt) entschieden habt, steht die wohl wichtigste Einstellung an, die Auswahl des

Materialtyp(s).

Silhouette Studio


Das Material-Typen Scroll-Down-Menü von Silhouette Studio® umfasst mehr als 30 Materialien.

Von Kartons & Papieren über selbstklebende Folien, Folien für den Hitzetransfer, Stoffen bis hin zum Stempel- oder Schablonenmaterial ist alles dabei, was Silhouette oder auch andere Firmen zur Verarbeitung mit dem Plotter anbieten.

Unterteilt in Häufig Verwendete und Silhouette-Standard Materialien (und sogar alphabetisch sortiert), findet man so schnell und einfach das gewünschte Material.


Silhouette Studio

Silhouette Studio


Eine wichtige Zusatzfunktion ist hier, dass man selbst benutzerdefinierte Mateialien anlegen aber auch wieder löschen kann. Dazu ist das Plus- und Minussymbol am unteren rechten Rand des Scroll-Down-Menüs vorgesehen.

Durch klicken auf das Plussymbol erhält man eine weitere Unterteilung mit dem Namen “Benutzerdefiniert”. Hier werden unterhalb alle selbst angelegten Materialien gelistet.

Silhouette Studio


Durch tippen auf der Tastatur kann nun der Name für das neue Material definiert werden z.B. Scrapbooking Papier.

Silhouette Studio

Silhouette Studio


Durch klicken auf einen beliebigen Punkt im Silhouette Studio® (z.B. die Zeichenfläche) wird der Name gespeichert.

Silhouette Studio


Sobald ihr ein Material aus dem Drop-Down Menü gewählt habet, öffnet sich ein weiters, bis dahin nicht gezeigtes Untermenü -

Bearbeitung.


Silhouette Studio


In diesem dritten Untermenü-Punkt können nun Einstellungen für das gewählte Material vorgenommen werden, wie


  • Klingentyp:

    Als Klingentyp kann zwischen Messer (Ratschenklinge, Aufsatzklinge in blau, gelb und rot) oder Weitere (Skizzenstift) gewählt werden. Wenn ihr mit dem Plotter schneiden wollt, so wählt die Ratschenklinge. Wenn ihr schreiben wollt, den Skizzenstift.

Silhouette Studio


Sobald ihr z.B. die Ratschenklinge ausgewählt habt, könnt ihr noch die Schnitttiefe des Messers definieren. Diese reicht von 1-10 und muss je nach Materialtyp sowohl im Programm als auch an der Ratschenklinge (Messer) selbst angepasst werden.


  • Geschwindigkeit in cm/s:

    Die Einstellung der Geschwindigkeit beinflusst, wie schnell sich das Messer über das zu bearbietende Materail bewegt. Ist die Geschwindigkeit langsam eingstellt, so schneidet der Plotter langsam (dies ist wichtig für Materialien wie Papier und Karton). Ist die Geschwindigkeit schnell eingestellt, so schneidet der Plotter logischerweise schneller.

Silhouette Studio


Der Geschwindigkeitsregler kann zwischen 1 und 10 adjustiert werden. Wobei 1 langsam und 10 für schnell steht. Eine zu langsam eingestellte Geschwindigkeit hat bei meine Plotts noch nicht zu nachteilen geführt - es dauert halt einfach länger. Eine zu schnell eingestellte Geschwindigkeit kann aber sowohl das Material beschädigen, als auch das Messer. Also immer lieber zu langsam als zu schnell schneiden!


  • Dicke:

    Die Dicke beschreibt eigentlich den Druck. Ich weiß nicht, warum hier von Dicke gesprochen wird, da die Schnittiefe und somit die Anpassung an die Materialdicke bereits durch die Einstellung der Ratschenklinge (1-10) angepasst wird. Hier wird lediglich der Pressdruck, mit dem z.B. das Messer das Material bearbeitet adjustiert.

Silhouette Studio


Schneidet man Papier, so muss der Pressdruck relativ hoch sein, damit Messer im Papier vorwärts kommt, aber nicht zu hoch, sonst zerreißt das Messer das Papier. Bei Folien kann der Pressdruck relativ gering sein, da wenig Kraft und Druck für das Schneiden benötigt wird (unter 6 ist mein Pressdruck aber NIE eingestellt).


  • Doppelschnitt:

    Doppelschnitt bedeutet nichts anderes, als dass das Messer oder der Stift jede Kontur 2 x abfährt.

Silhouette Studio


Ich habe mit dieser Funktion sehr gute Erfahrungen gemacht - weil es mir anfangs des öfteren passiert ist, dass mein Plotter ein paar Buchstaben von Schriftzügen oder ein paar Konturen von Grafiken einfach “vergessen” hat. Nach dem Entladen der Matte, war das Motiv einfach nicht fertig. Ich weiß nicht, ob das ein “Fehler” an meinem Gerät ist. Seit ich allerdings IMMER Doppelschnitt einstelle, habe ich dieses Problem nicht mehr. Ob die dauerhafte Verwendung von Doppeschnitt nötig ist, lässt sich diskutieren. Manche sprechen von beschädigten Matten, sobald sie dise Funktion aktivieren.


Tipp: Probiert am besten selbst, ob bei eurem Plotter immer alle Konturen geschnitten sind und falls nicht, setzt beim nächsten Mal einfach den Haken bei Doppeschnitt.


  • Superverstärkung:

    Durch aktivieren der Spurenverstärkung wird vor dem Schneidevorgang die Schneidematte mehrmals in den Plotter eingezogen und wieder herausgerollt.

Silhouette Studio


Durch diesen Vorgang wird eine bessere Spur erzeugt wird, an der die Rollen das Material greifen. Das heißt, es wird sichergestellt, dass die Schneidematte während des Schneidens in der Spur bleibt bzw. gerade eingezogen wird. Diese Option muss nicht extra ausgewählt werden und sollte wirklich nur verwendet werden, wenn dies in den Voreinstellungen für ein bestimmtes Material vorgesehen ist. In meinem Fall heißt das: Ignorieren der Spurverstärkung!


  • Überschnitt:

    In der Einstellung Überschnitt hat man die Möglichkeit zwischen “Aus” und “Ein” zu wählen.

Wählt man die Option “Aus”, so werden alle Linien, wie in der Vorschau rot gekennzeichnet, zugeschnitten.

Silhouette Studio


Durch das Wählen der Option “Ein” werden Eckpunkte mit einem leichten Überschnitt zugeschnitten.

Silhouette Studio


Diese Option ist vor allem von Vorteil, wenn man

  • Dicke/Dichte Materialien schneidet.

  • kleinere Schriftarten oder Bilder mit scharfen Kanten/Winkeln schneidet.

Die Option findet keine Anwendung, wenn statt scharfen Eckpunkten nur Rundungen geschnitten werden.


  • Testschnitt:

    Hinter dem Buttton “Testschnitt” verbirgt sich eigentlich keine Einstellung, sonder durch klicken auf den Button wird ein Testschnitt (ein kleines Quadrat mit einem darin eingebetteten Dreieck) ausgeführt. Stellt, bevor ihr diesen Button klickt sicher, dass eure Schneidematte in den Plotter eingeladen ist.

Silhouette Studio


Die Option Testschnitt hat den Vorteil, dass man schnell und unkompliziert überprüfen kann, ob die gewählen Einstellungen für das gewählte (möglicherweise neue) Material geeeignet sind. Wer die Option Testschnitt ausführt, kann erkennen, ob die Schnitttiefe und Schnittqualität zufriedenstellend ist. Der Testschnitt ist innerhalb von wenigen Sekunden eledigt und man erspart sich sicherlich viel Zeit und Geduld, indem man nicht durchgeschnittene oder zerrissene Plottvesuche vermediet.


Tipp: Immer einen Testschnitt starten, bevor ihr mit dem plotten eines möglicherweise großflächigen Motivs beginnt.


Nachdem ihr unter “Bearbeiten” alle nötigen Einstellungen vorgenommen habt (und ggf. sogar einen Testschnitt gewagt habt), gibt es nur noch ein letztes Untermenü, dass euch im Menü Schnitteinstellungen Möglichkeiten zur Einstellung eures Plotters bietet -

Erweitert


Um dieses Untermenü bearbeiten zu können, müsst ihr ggf. das Pfeilsymbol (links neben dem Wort Erweitert), klicken.

Silhouette Studio


Nun habt ihr die folgenden Möglichkeiten zur Einstellung:

Eingabe-Optionen:


  • Zurück zum Nullpunkt

    Die Einstellung “Zurück zum Nullpunkt” lässt die Schneidematte nachdem dem (Schneide-)Vorgang abgeschlossen wurde, zum Ausgangspunkt zurückfahren.

Silhouette Studio


  • Vorschub

    Die Einstellung “Vorschub” hat den Zweck, dass die Schneidematte nach fertiggestelltem Schneidevorgang auf der Rückseite des Plotters ausgeworfen wird, anstatt an die Startposition zurück zu navigieren.

Silhouette Studio


Schicht Sortierung:

Einstellungen unter “Schicht Sortierung” sind nur nötig, wenn ihr bei “Schneidemodus” (oben) auch “Erweitert” gewählt habt.


  • Keine Sortierung

    Die Einstellung “Keine Sortierung” bedeutet, dass die Schichten in der Reihenfolge zum Plotter gesendet werden, in der sie unter “Konfigurationen” aufgelistet sind.

Silhouette Studio


  • Ebenen nach Konditionen sortieren

    Die Einstellung “Ebenen nach Konditionen sortieren” bedeutet, dass zwei oder mehr Schichten mit der gleichen “Konfiguration” aufeinanderfolgend geschnitten werden.

Silhouette Studio


Schnittlinien Sortierung:

Diese Einstellungen unter “Schnittlinien Sortierung” ermöglichen euch, die Schnittreihenfolge eures Jobs zu kontrollieren.


  • Keine Sortierung

    Wählt ihr die Einstellung “Keine Sortierung”, so wird keine besondere Reihenfolge festgelegt und das Plottermotiv wird einfach dem Layout entsprechen geschnitten.

Silhouette Studio


  • Maximale Geschwindigkeit

    Wählt ihr die Einstellung “Maximale Geschwindigkeit”, so wird die Schnittreihenfolge so festgelegt, sodass das Plottermotiv so schnell wie möglich geschnitten und
    fertiggestellt wird.

Silhouette Studio


  • Maximale Medeienbewegung

    Wählt ihr die Einstellung “Minimale Medienbewegung”, so wird die Schnittreihenfolge so festgelegt, dass mit geringsten Walzenbewegungen gearbeitet werden kann. Diese Einstellung kann vor allem beim Zuschneiden von feineren Materialien hilfreich sein, da bei solchen weniger Walzenbewegung vorteilhaft sind um das Material nicht zu beschädigen.

Silhouette Studio


  • Zuerst innere Konturen schneiden

Setzt ihr den Haken bei der Einstellung “Zuerst innere Konturen schneiden”, so wird zuerst das Innere von Bilder zugeschnitten, bevor die Außenkonturen bearbeitet werden. Ist der Haken bei dieser Einstellung nicht gesetzt (nicht angeklickt), so werden alle Bereiche des Plottermotivs in unbestimmter Reihenfolge geschnitten.

Silhouette Studio


Am Ende des Schnittmenüs bleibt nun noch ein letzter Button zu erklären.

An Silhouette senden

Silhouette Studio


Ich denke, das ist der wohl selbsterklärendste Button des ganzen Programms. Durch klicken startet ihr den Schenideprozesses eures Plotters. Bitte versichert euch, dass ihr bevor ihr diesen Button drückt, unbedingt

  • euren Plotter und PC miteinander verbunden habt

  • die Schneidematte (inklusive Material) eingelegt ist

  • ihr euer Motiv gegenbenenfalls gespiegelt habt.


So, nach gefühlt 100 Möglichkeiten die Schnitteinstellungen anzupassen, lass ich euch jettz einfach herumprobieren.

Ich denke nämlich, für Schnitte gibt es keine Einstellungen, die für absolut jede von euch optimal sind. Welche Schnitteinstellungen für den eigenen Plotter optimal sind, hängt sicher auch von den verwendeten Folien ab. Die Verschiedenen Hersteller produzieren eben verschiedene Qualitäten.

Also, traut euch! Probiert aus!

Die richtigen Einstellungen zu finden ist wohl ein kleiner “learning-by-doing” Prozess. Nur nicht den Mut verlieren, wenn es mal nicht beim ersten Versuch klapp - jetzt wisst ihr immerhin, wie ihr einzelne Faktoren adjustieren könnt.


In diesem Sinne - an die Plotter, fertig, los.

Eure Kathrin




PS: Ihr habt Fragen zum Plotter, dem nötigen Zubehör, den verschiedenen Folienarten etc. dann kontaktiert mich gerne per E-Mail unter info@himmelgrau.at oder kommt vorbei in der Feuerbachgasse 10, 8020 Graz. Ich bin gerne bereit mein Wissen mit euch zu teilen.


kontakt

facebook